Die Martingale-Strategie im Roulette erklärt

Roulette - Martingale Strategie

Das Martingale-System

So gut wie jeder, der schonmal mit dem Spiel Roulette zu tun hatte, hat vom Martingale-System gehört. Es ist das einfachste System, das es gibt und auch die am meisten genutzte Strategie. Man erhöht seine Wetten nach jedem fortlaufenden Verlust und wenn man dann gewinnt, erhält man seinen ursprünglichen Einsatz zurück und fängt wieder von vorne an.

Die meisten Spieler nutzen Martingale als ‚double up Methode‘, da man im Grunde nichts anderes macht, als nach jeder verlorenen Wette seinen Einsatz zu verdoppeln, bis man gewinnt und das Ganze von vorne losgeht.

Wichtig ist, beim Martingale System zu verstehen, dass es die Chancen zu gewinnen über einen kurzen Zeitraum vergrößern kann, indem man hoch wettet, aber eben nicht so viel gewinnt. Es wird mehr Gewinne geben als Verluste, doch werden die Gewinne weniger hoch und die Verluste zwar seltener, aber höher sein.

Even Chance Wetten

1 – 2 – 4 – 8 – 16 – 32 – 64 – 128 – 256 – 512 – 1024 – 2048 – 4096 – 8192

Dies ist die häufigste Sequenz, die man für Red / Black, Odd / Even und 1-18 / 19-36 wetten würde. Man muss sich nicht an die oben aufgeführten Nummern halten, doch muss man sich an die Regel halten, die letzte Wette zu verdoppeln. man kann auch eine der folgenden Optionen verwenden:

3 – 6 – 12 – 24 – 48 – 96 – 192 or 5 – 10 – 20 – 40 – 80 – 160 – 320

Solange man also seine vorherige Wette verdoppelt, ist alles in Ordnung. Es ist nicht empfehlenswert, mit einer höheren Wette zu beginnen, denn wie man an der Startnummer erkennen kann, vergrößert sich das Risiko im Laufe der Zeit enorm. Wenn möglich, empfiehlt es sich, mit der kleinstmöglichen Wette zu starten, die am jeweiligen Tisch erlaubt wird.

Wer noch niemals das Martingale-System ausprobiert hat, sollte einen Blick auf die folgende Berechnung werfen, wenn man zum Beispiel auf Rot setzen würde. Man startet mit einer Wette in Höhe von 1€ auf Rot und sollte diese verlieren, erhöht man auf 2€. Verliert auch diese, lautet der Einsatz der nächsten Wette 4€ und so weiter. 

Man verdoppelt seine Wetten jedes Mal, wenn man verliert, bis man schließlich gewinnt. Wenn man seinen Gewinn erhalten hat, geht man zurück und fängt wieder bei 1€ an, zu wetten. Man muss nicht immer auf die gleiche Farbe wetten, da dies nicht der entscheidende Punkt ist, sondern die Regel der Verdoppelung, an die man sich halten muss.

Das Martingale-System scheint ein mathematisch perfektes und sicheres System zu sein mit kleinen Wetten ganz am Anfang, doch sollte man nicht unterschätzen, welche Summen erreicht werden können und das schon nach kurzer Zeit, was sowohl für die Verluste gilt als auch für die Beträge, um diese Verluste abzudecken. Dies vedeutlicht folgende Tabelle:

Martingale mit Even Chance Wetten ab einer Wette von 1 £/$/€
Verluste Wetten (£/$/€) Verlust insgesamt
1 1 1
2 2 3
3 4 7
4 8 15
5 16 31
6 32 63
7 64 127
8 128 255
9 256 511
10 512 1023
11 1024 2047

Das Erste, was man verstehen muss, ist das der Gewinn immer 1 £/$/€ ist, egal in welchen Schritt der Sequenz man sich befindet. Zweitens beträgt der Verlust nach 10 Niederlagen 1023 und man muss 1024 setzen, um die früheren Verluste zu decken, 2047 also insgesamt.

Die Wahrscheinlichkeit von 10 Verlusten nacheinander

Viele Spieler beachten die obenstehende Tabelle nicht in dem Glauben, dass 10x nacheinander Rot oder Schwarz nicht passieren wird, doch zeigen die Wahrscheinlichkeiten, dass dies durchaus im Rahmen der Möglichkeiten liegt. Hier ist eine Wahrscheinlichkeitsrechnung, Schwarz nicht 10x nacheinander zu erhalten, sowohl beim Europäischen als auch beim Amerikanischen Roulette, was für alle Even Money-Wetten gilt - Rot/Schwarz, Odd/Even und 1-18-19-36.

Europäisches Roulette: (19/37) ^ 10 = 0.1275% - Das klappt bei 1 in 784 Chance.

American Roulette: (20/38) ^ 10 = 0,1631% - Dies funktioniert bei 1 in 613 Chance.

Der Grund für diese Zahlen für "10-mal Schwarz nacheinander" liegt darin, dass die Nullen berücksichtigt werden. Es ist sehr wahrscheinlich, 5x Rot in einer Reihe zu haben, eine Null und dann weitere 4 rote Felder, was darin resultiert, nicht 10x Schwarz nacheinander zu erhalten.

Was diese Zahlen bedeuten

Benutzt man Europäisches Roulette als Beispiel, gibt es eine 1 in 784 Chance, dass die Farbe, auf die gewettet wird, nicht 10x aufeinanderfolgend erscheint. Diese Zahl gilt für den Start eines Ereignisses und nicht für den Zeitraum selbst. In anderen Worten: Wenn man zum ersten Mal das Rad dreht, ist die Wahrscheinlichkeit 1 zu 784, dass man sie nicht zehnmal nacheinander erhält, doch nach 5 Drehungen, in der die Farbe nicht erscheint, werden die weiteren Chancen bereits drastisch reduziert, da die Hälfte bereits aufgebraucht ist.

Auch wenn die Chancen bei 1 zu 784 liegen, kann man erwarten, diese Summe ebenfalls zu gewinnen, bevor man zehnmal nacheinander verliert, was in einem Verlust von 1023 resultiert. Man kann hier also gut erkennen, wieso die Wetten auf kurzfristige Gewinne so erfolgreich sein können, wenn man hoch wettet, um klein zu gewinnen, doch werden die Verluste zwangsläufig überwiegen, wenn man länger spielt.

 

 

Weitere Themen zu Roulette

Aktuelle Bonusaktionen
Flag USA
Akzeptieren Spieler aus USA

Vorteile und Nachteile vom Martingale System

  • Einfach und leicht anzuwenden
  • Ergebnisse werden in kurzer Zeit angezeigt
  • Ein großes Budget wird benötigt, um die Verluste auszugleichen
  • Table Limits beschränken die Optionen der Spieler
  • Sehr zeitaufwändig
  • Tischlimits können einen davon abhalten, das Potenzial von Martingale zu erreichen

Fazit

Auch wenn das Martingale System das bekannteste und auch beliebteste System beim Roulette ist, ist es keine Strategie, die man langfristig verfolgen kann und auch sollte. Im Mittelpunkt stehen die Farben Rot und Schwarz, jedoch werden die Nullen nicht berücksichtigt, die dem ganzen einen Strich durch die Rechnung machen können, da von einer 50:50 Chance nicht die Rede sein kann. 

Da man eine ganze Serie von Verlusten haben kann, ohne auch nur einmal zu gewinnen, ist es naheliegender, entweder seine Bankroll komplett aufgebraucht zu haben oder an die Tischlimits zu stoßen, womit auf jeden Fall das Haus gewinnt. In diesem Fall ist es eine gute Idee, sich sein eigenes Limit zu setzen, um einen Totalverlust zu vermeiden, da Martingale eher in der Theorie anwendbar ist als in der Praxis.

 

Neueste Casinoanbieter