Die besten Spielbanken Deutschlands im Überblick

Spielbanken

Die Geschichte der Spielbanken in Deutschland geht weit zurück ins 17. Jahrhundert, als 1720 das erste öffentliche Casino in Bad Ems eröffnet wurde. Geschichte schrieb das Casino Bad Homburg, nachdem die doppelte Null in Roulette abgeschafft wurde und sich die Prominenz die Klinke in die Hand gab. Zwar gab es von 1871 bis 1933 ein offizielles Glücksspielverbot, doch erfreuten sich die Spielbanken nach der Wiedereröffnung ungebrochener Beliebtheit und gehören auch heute nach wie vor zu Unterhaltungsmöglichkeiten mit Stil und Etikette.

Spielbanken in ganz Deutschland 

Im Gegensatz zu Las Vegas, dem wohl berühmtesten Sammelplatz für Spielbanken weltweit sind die über 50 Casinos in Deutschland auf die einzelnen Bundesländer verteilt. Mit neun Spielbanken liegt das Bundesland ganz vorne, was die Anzahl betrifft, während es zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen deutlich weniger Casinos gibt, doch dafür das größte überhaupt mit Hohensyburg bei Dortmund, das alles für ein abendfüllendes Unterhaltungsprogramm von Casinospielen bis hin zu Comedy, Gastronomie und anderem bietet.

Großes und kleines Spiel in Spielbanken

Es gibt zwei Spieleoptionen für Spielbanken und Spielhallen, das Große und das Kleine Spiel. Verfügt eine Lokalität zum Beispiel ausschließlich über das Kleine Spiel, heißt das einfach, dass man hier als Kunde Spielautomaten spielen kann, aber nichts anderes, während Casinos mit Großem Spiel ebenfalls über Roulette, Blackjack und Poker verfügen mit gelegentlichen Pokerturnieren als Zusatzangebot, was ebenfalls abhängig von der Größe des Hauses ist.

Spielautomaten oder das kleine Spiel findet man so gut wie in allen Spielhallen vor, wobei sich vor allem die gelbe Sonne von Merkur besonderer Beliebtheit erfreut, da sie Spielautomaten der Gauselmann-Gruppe bedeuten und meistens unkonventionelleren Umgang und Etikette bedeuten, während das Große Spiel in Spielbanken meistens mit einem ganz anderen Ambiente, Kleiderordnung und Verhalten eingehen.

Rechtslage zu Spielbanken in Deutschland

Zurzeit ist in Deutschland jedes einzelne Bundesland für die eigenverantwortliche Regelung der Spielbanken zuständig. Besondere Wichtigkeit erhält die die Prävention von Spielsucht, die Einhaltung des Mindestalters sowie eine Finanzbehörde, die kontrolliert und gleichzeitig überwacht wird. 

Der Glücksspielstaatsvertrg von 2008 beschäftigt sich insbesonders mit den Offline-Casinos, der zwar umstritten ist, aber bis jetzt ausschlaggebend für die einzelnen Bundesländer bis auf Schleswig-Holstein ist und als Priorität den Jugend- und Spielerschutz angibt, gefolgt von geordneten Bahnen des Glücksspiels sowie die Verhinderung von betrügerischen Machenschaften in diesem Bereich. 

Die Rechtslage für Online-Casinos ist nach wie vor unklar, das der Versuch, ein Konzessionsverfahren mit Hilfe eines Glücksspielkollegiums durchzuführen, im Herbst 2015 als gescheitert erklärt wurde und nun wieder alles offen ist, was Lizenzen betrifft bis auf klare Vorgaben im Bundesland Schleswig-Holstein.