Sicherheit und Zuverlässigkeit in Online-Casinos

In Allgemein von am 8. Juni 2017

Jeden Tag schauen wir uns Online-Casinos an, begutachten sie nach verschiedenen Aspekten und bewerten sie in unseren Erfahrungsberichten. Einer der wichtigsten Punkte ist die Seriosität und Zuverlässigkeit der einzelnen Casinos, die einen enormen Wert haben, da Spielen und sein Geld anlegen Spaß machen soll, ohne dass man sich Gedanken um seine Investition und vor allem Gewinnauszahlung machen muss.

Im Folgenden stellen wir vor, auf welche Sicherheitszertifikate es ankommt, welche Aspekte wichtig sind und worauf man achten muss, wenn man sich in einem Online-Casino anmelden will.

Was sind Online-Casino Lizenzen?

Zwar ist das Internet für die meisten Menschen weltweit zugänglich, doch gibt es kein einheitliches Gesetz, das die Legalität des Online-Glücksspiels global abdeckt. Stattdessen haben die meisten Länder ihre eigenen Gesetze, die sich mit den relevanten rechtlichen und regulatorischen Fragen auseinandersetzen. Diese Regionen werden als Online-Glücksspiel-Jurisdiktionen bezeichnet. Innerhalb dieser Jurisdiktionen gibt es in der Regel eine Genehmigungsbehörde, die für die Erteilung von Lizenzen und die Regulierung der Lizenznehmer verantwortlich ist.

Die Gesetze unterscheiden sich in vielen Fällen sehr von einem Land zum anderen, die sich außerdem in regelmäßigen Abständen ändern, was die ganze Angelegenheit noch komplizierter macht.

Welche Lizenzen gibt es?

Weltweit gibt es zurzeit an die 12 Behörden, die Lizenzen für Online-Glücksspiel ausgeben. Einige Gerichtsbarkeiten sind sehr streng, während andere die Gesetzgebung wesentlich lockerer sehen, der Standard der Regulierung kann also enorm variieren. Dies ist etwas, was man bei der Auswahl seiner Online-Casinos beachten sollte, denn eine strenge Gerichtsbarkeit spricht grundsätzlich für den Schutz der Spieler.

  • Alderney: Alderney ist die drittgrößte Kanalinsel von Großbritannien und seit langem als eines der führenden Offshore-Finanzzentren weltweit bekannt. Seit dem Jahr 2000 spielt ebenfalls die Beteiligung in der Glücksspiel-Industrie eine Rolle als Jurisdiktion von Großbritannien. Alderney ist bekannt für eine strenge Lizenzvergabe und dafür, sich an die höchsten internationalen Standards zu halten mit starker Konzentration auf Fairness und Transparenz. Die Aktivitäten der Lizenznehmer werden regelmäßig darauf überprüft, ob die Kunden sowie deren Daten geschützt sind und Fairness zu jeder Zeit gegeben ist.
  • Antigua & Barbuda: Der Antillenstaat ist seit jeher für Offshore-Banking bekannt und vergab seine erste Lizenz an ein Glücksspielunternehmen im Jahr 1994 und war somit eine der ersten Regionen, die sich als Jurisdiktion für Online-Glücksspiel etablierten. Webseiten, die hier lizenziert sind, bieten ihre Dienste meistens Einwohnern von Großbritannien an, da sie sich auf der weißen Liste der Gerichtsbarkeiten der britischen Glücksspielkommission befinden.Auf der Seite der Lizenzbehörde betont das Direktorium die Verantwortung gegenüber verantwortlichem Glücksspiel, Spielerschutz sowie der Rechenschaftspflicht der Betreiber, sich an alle vorgegebenen Regeln für die Bereitstellung eines Online-Casinos zu halten.
  • Belize: Der zentralamerikanische Staat war ebenso wie Antigua & Barbuda einer der Regionen, die schon früh im Glücksspielbereich tätig waren. 1995 wurde der Computer Wagering Licence Act eingeführt für einen gesetzlichen Rahmen für die Erteilung von Lizenzen. Im Laufe der Jahre wurden die Gebühren für die Lizenzen stark reduziert, jedoch sind es im Moment weltweit nur zwei Firmen, die über eine Lizenz aus Belize verfügen.
  • Costa Rica: Viele Unternehmen weltweit verfügen über eine Lizenz aus Costa Rica, doch gibt es hier einige Bedenken, was die Gesetzgebung angeht aufgrund der lockeren Haltung gegenüber Betreibern von Online-Casinos. Aus diesem Grund ist es sehr einfach, sich in dieser Jurisdiktion zu etablieren, für das man lediglich eine Datenverarbeitungslizenz braucht und ein physisches Büro in Costa Rica.
    Aufgrund der großen Anzahl von Online-Casinos in Costa Rica wurde eine Glücksspiellizenz eingeführt, die jedoch trotzdem nicht erforderlich ist, um Online-Gamingdienste anzubieten. Es gibt keine richtige Regulierung und Anbieter mit Sitz in Costa Rica haben mehr Freiheit und Handlungsspielraum als in anderen Jurisdiktionen. Aus diesem Grund ist eine Lizenz aus diesem Staat Zentralamerikas eher fragwürdig und garantiert keinen Spieler- und Datenschutz.
  • Die Curacao e-Gaming Lizenzierungsbehörde (CIGA) in den Niederländischen Antillen wurde 1996 gegründet und ist damit einer der ältesten regulierten E-Gaming-Dienstleister. Im Jahr 2002 wurde Online-Gaming eine zentrale Industrie für Curacao mit der Dezentralisierung der Regulierung von Online-Spielen aus dem Curacao Gaming Control Board. Curacao stellt eine Lizenz zur Verfügung, die Spiele und Sportwetten umfasst sowie Softwareanbieter und Produktbetreiber.
    Die Vorgaben für Betreiber hier sind streng und werden überprüft. So muss für jeden Spieler ein Prüfprotokoll für sämtliche Ein- und Auszahlungen angelegt werden, Einzelwetten und mehr. Die Betreiber verpflichten sich, sämtliche Spiele und Software von unabhängigen Dritten prüfen zu lassen plus weiteren Schutzmaßnahmen im Interesse der Spieler. Um es kurz zu machen: Online-Casinos mit einer Lizenz aus Curacao sind durch und durch seriös und zuverlässig.
  • Zypern: Die Lizenzen für Online-Gaming aus Zypern werden vom Finanzministerium ausgestellt. Seit 2012 besteht die Mehrheit der Unternehmen, die in dieser Gerichtsbarkeit zugelassen sind, fast ausschließlich Bingo-Anbieter, was daran liegt, dass als einzige Formen des Glücksspiels nur noch Sportwetten und Spiele im Lotterie-Stil erlaubt sind.
  • Gibraltar: Gibraltar ist eine britische Enklave am südlichsten Teil Spaniens, das nach wie vor der britischen Krone untersteht, doch trotzdem seine Unabhängigkeit in den meisten legislativen Fragen behalten hat. Seit 1998 bietet Gibraltar Lizenzen für Glücksspiel-Seiten und ist eines der bekanntesten Glücksspiel-Jurisdiktionen der Welt mit einer enormen Anzahl der bekanntesten und ältesten Sportwetten- und Casinobetreiber der Welt. Dazu gehören u.a. 888.com, Ladbrokes oder William Hill.
    Gibraltar verfügt über einen ausgezeichneten Ruf, was die regulatorischen Praktiken angeht. Die GLA, also die Gibraltar Licensing Authority, vergibt die Lizenzen nach einer genauen Prüfung der Bewerber. Die Anforderungen sind streng – die Betreiber müssen eine bewährte Erfolgsbilanz im Glücksspiel haben und einen realistischen Geschäftsplan sowie finanziell gut aufgestellt sein. Hat man einmal die Lizenz, wird man regelmäßig auf Herz und Nieren hinsichtlich der Konten, des Datenschutzes und der Spielesicherheit. Erfüllt man die Kriterien nicht, kann man jederzeit suspendiert werden.
  • Isle of Man: Oft als Teil des Vereinigten Königreichs betrachtet, fällt die Isle of Man nicht wirklich unter diese Gerichtsbarkeit. Es ist unabhängig und verwaltet sich selbst, auch wenn es für seine britische Abhängigkeit bekannt ist. Die Regierung der Isle of Man unterstützt die Förderung der Entwicklung von Glücksspiel, die Insel selbst bietet eine stabile Umgebung mit respektierten, strengen regulatorischen Praktiken.
    Die Isle of Man hat im Jahr 2001 neue Gesetze eingeführt, die speziell Vorteile für Online-Glücksspiel-Unternehmen bieten und gleichzeitig die Kunden dieser Unternehmen schützen. Seit dieser Zeit ist es eine vertrauenswürdige Glücksspiel-Jurisdiktion geworden und ein Vorbild für viele andere Jurisdiktionen. Es gibt viele Unternehmen, die hier lizenziert sind, was ebenfalls an dem attraktiven Steuersystem liegt.
  • Kahnawake: Das Kahnawake-Territorium ist eines der weltweit bekanntesten Online-Glücksspiel-Jurisdiktionen. Dies liegt zum Teil an der Anzahl der Online-Glücksspiel-Seiten, die von der Gerichtsbarkeit lizenziert wurden, sowie an der Beteiligung an hochkarätigen Streitigkeiten wie dem UltimateBet und Absolute Poker Betrug Skandal. Im Interesse der Spieler musste UltimateBet nach einiger Verzögerung 22 Millionen an Spieler zurückzahlen, die ihr Geld unrechtmäßig verloren haben und erhoben zusätzlich eine Geldstrafe von 1,5 Millionen Dollar. Damit hat die KGC vor allem bewiesen, dass hier unabhängig von den einzelnen Parteien geprüft wird und man als Spieler absolut sicher sein kann, in einem seriösen Casino zu spielen, wenn es von Kahnawake lizenziert ist.
  • Schleswig-Holstein: So reguliert es in anderen Jurisdiktionen zugeht, so sehr fehlt es gerade in Deutschland an einem einheitlichen Modell. In Deutschland gilt das Glücksspielgesetz traditionell als Teil des Gesetzes der öffentlichen Ordnung und ist daher auf staatlicher Ebene, d. H. Von jedem der Bundesländer Deutschlands, geregelt. Im Allgemeinen ist das Glücksspiel daher eine Frage des Staatsrechts und wird von den jeweiligen Behörden in jedem der 16 Bundesländer durchgeführt. Als Beispiel werden Land-basierte Casinos in vielen Staaten lizenziert und kontrolliert, während Spielautomaten spielen in lokalen Spielhallen von den städtischen Büros überwacht werden. Die begehrteste und tatsächlich einzige anerkannte Lizenz in Deutschland ist das Siegel aus Schleswig-Holstein, über das die allerwenigsten und nur seriösesten Online-Casinos verfügen und gleichzeitig erlauben, zum Beispiel PayPal als Zahlungsmethode zu nutzen.

Geschäftsbedingungen – Transparenz in Online-Casinos

Das Kleingedruckte liest niemand gerne, doch sind sie einer der wichtigsten Punkte in allen Unternehmen und Produkten und Online-Casinos sind hier keine Ausnahme. Man kann hier nicht von einer Faustregel sprechen, doch generell gilt, dass je länger die Geschäftsbedingungen sind, desto höher die Transparenz ist. Dies gilt insbesondere für Spielregeln, Umsatzbedingungen, Gebühren bei Ein- und Auszahlungen sowie Limits für Gewinnabhebungen.

Dazu kommt, dass nicht in jedem Land Glücksspiel online erlaubt ist, was aber in den Geschäftsbedingungen angegeben sein sollte. Ist hier keine Anmerkung dazu anzufinden, sollte man beim Kundendienst anfragen, doch ist dies bereits fragwürdig hinsichtlich der Transparenz, da gerade das Thema Online-Casinos in vielen Jurisdiktionen komplett anders gehandhabt wird.

Während Geschäftsbedingungen im allgemeinen einen sehr schlechten Ruf haben, muss man trotzdem bedenken, dass diese ihren Sinn haben und zum Schutz vom Spieler und dem Casino beitragen. Je nachdem, über welche Lizenz ein Online-Casino verfügt, sind gerade Maßnahmen zum Spieler- und Datenschutz ausdrücklich vorbehalten und angemerkt mit einem Hinweis auf die gesetzgebende Lizenz, an die man sich bei Unstimmigkeiten und Beschwerden wenden kann.

Um es noch einmal zu betonen: Geschäftsbedingungen haben ihre Daseinsberechtigung für beide Seiten, die aber vor der Registrierung in einem Online-Casino oder spätestens vor Inanspruchnahme eines Bonusangebots gelesen werden sollten, um sich böse Überraschungen zu ersparen.

Zahlungsmethoden und Auszahlungspolitik

Die meisten Online-Casinos bieten bestimmte Stammzahlungsmethoden an wie Visa, Mastercard, Neteller und Skrill, um hier die wichtigsten zu nennen, zu denen je nach Land andere, weitere Zahlungsoptionen kommen.

Wenn ein Online-Casino zum Beispiel Lapalingo die Zahlungsmethode PayPal anbietet, kann man sich absolut sicher sein, dass dieses Casino auf Herz und Nieren geprüft wurde, denn PayPal dürfen nur die allerwenigsten und vor allem seriösesten Casinos anbieten. Vor allem hat man hiermit gleich zwei Fragen aus der Welt geschafft, einmal die nach der Sicherheit des Casinos, und dann diejenige, welche Mittel man zu Auszahlungen nutzen kann, denn PayPal funktioniert in beide Richtungen.

Online-Casinos sind gut und schnell, wenn es darum geht, Geld zu erhalten, doch sind Auszahlungen meist ein Thema für sich und ebenfalls ein Indiz dafür, wie seriös ein Casino ist. Ein sehr guter Anfang ist zum Beispiel, wenn auf der Zahlungsseite nicht nur angegeben ist, welche Mittel man zu Einzahlungen nutzen kann, sondern vor allem auch, welche davon ebenfalls zu Gewinnauszahlungen genutzt werden können und ob Gebühren anfallen. Dies ist vor allem in Fällen wie zum Beispiel der Paysafecard wichtig, da diese in ganz seltenen Fällen für Auszahlungen genutzt werden können und man eine Ausweichmethode braucht, um seine Gewinne zu erhalten.

Es ist in diesen Fällen üblich, das Guthaben per Banküberweisung zu erhalten, was mehrere Tage in Anspruch nehmen kann, aber dem Schutz des Casinos und des Spielers dient. In einigen Fällen kann man auf seine Paysafekonto auszahlen, doch ist hier nicht nur Vorsicht geboten, was das Casino betrifft, sondern vor allem muss man damit rechnen, dass die Summe sehr gering ist aufgrund von Geldwäschegefahr.

Der Verifikationsprozess

Niemand, und damit meinen wir absolut niemand, kommt darum herum, seine Dokumente bei einem Online-Casino spätestens dann einzuzahlen, wenn man seine Gewinne auscashen will, in einigen Fällen sogar früher, wenn man konstant anonyme Zahlungsmethoden wie zum Beispiel Prepaidkarten benutzt.

Was heißt dies nun? Die Compliance-Abteilung oder die Abteilung, die sich darum kümmert, dass alles ordnungsgemäß und regelkonform abläuft, wird nach unterschiedlichen Dokumenten fragen, die die eigene Identität, Adresse usw. belegen, denn vorher kann keine Auszahlung stattfinden gemäß den Vorgaben der jeweiligen Gaming Authority, bei der man lizenziert ist.

Meist ist dies ebenfalls in den allgemeinen Geschäftsbedingungen angegeben mit einem genauen Verweis darauf, was gebraucht wird wie zum Beispiel eine Kopie des Ausweises sowie eine Rechnung eines Versorgungsunternehmens wie zum Beispiel von Strom, Wasser und ähnliches. Auch Kontoauszüge werden meistens akzeptiert, wenn die Adresse darauf vorhanden ist, doch sollte man hier vorher nochmal beim Kundendienst nachfragen.

Wer außerdem mit Kreditkarte einzahlt, muss ebenfalls die Vorder- und Rückseite der Karte einschicken, doch kann die CVV-Nummer abgedeckt werden, die nicht benötigt wird. Während es immer möglich ist, seine Dokumente per E-Mail an den Kundendienst zu schicken, stellen mehr und mehr Online-Casinos ihren Spieler die Möglichkeit zur Verfügung, die Dokumente auf der Seite hochzuladen.

Sobald die Dokumente, deren Qualität und Richtigkeit überprüft und für gut befunden wurden, wird das Konto für Auszahlungen und oft höhere Ein- und Auszahlungslimits freigeschaltet. Gut zu wissen: so anstrengend der Verifizierungsprozess auch sein kann, man muss ihn nur einmal durchführen. Gewinnt man einen Jackpot, kommen oft noch andere Anfragen dazu, bis dahin ist man selbst jedoch auf der sicheren Seite mit seinen eingeschickten Dokumenten.

Datensicherheit

Völlig zu Recht machen sich viele Spieler und Kunden ihre Gedanken, was mit ihren Daten passiert, die sie im Internet eingeben, denn es geht gerade in Online-Casinos um sensible Informationen wie zum Beispiel Kreditkartendetails, die nicht in die Hände Dritter gehören. Es gibt einige Merkmale bei einem Online-Casino, die darauf hinweisen, ob die eigenen Informationen geschützt sind oder nicht, auf die wir im Folgenden näher eingehen:

P128-bit SSL (Secure Socket Layer) Digital Encryption: Jedes hochkarätige Online-Casino wird von der P128-bit SSL Data Encryption Technologie unterstützt und begleitet, die hochsichere elektronische Transaktionen über das Internet bietet. Wichtig – SSL-Technologie ist die Standard-Sicherheitssoftware, die von den weltweit größten Banken, Geschäften und Webseiten genutzt wird und die Infos online so sicher wie offline macht.

Um eine Seite auf diese Informationen zu überprüfen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So sollte man nach einem ‚Security‘-Button Ausschau halten, der meistens ganz unten auf der Seite anzufinden ist. Außerdem indiziert das S in der URL immer die SSL-Verschlüsselung, hat eine Seite dieses nicht, ist das kein gutes Zeichen und bekommt außerdem meist noch eine Warnung durch seinen Browser angezeigt.

Zahlungsmöglichkeiten: Je mehr Zahlungsmöglichkeiten ein Online-Casino anbietet, desto besser. Flexibilität und Sicherheit sind hier ein Muss, und so sollte bei der Auswahl des Online-Casinos Optionen wie Kreditkarten, E-Wallets, Prepaidkarten und eine traditionelle Banküberweisung auf jeden Fall zur Verfügung stehen, um das Casino überhaupt in Erwägung zu ziehen.

Betrugserkennung, Vertraulichkeit und geprüfte Transaktionen: Man kann nie vorsichtig genug sein, wenn es um seine Geldanlage in einem Online-Casino geht, weswegen man sicher sein muss, dass das gewählte Casino über eine Weltklasse-Anti-Betrug-Technologie verfügt und komplett verifiziert ist. Gehört das Casino zu einer registrierten Finanztransaktionsgesellschaft? Verfügt das Casino zum Beispiel über Software von Microgaming, Playtech oder Cryptologic, kann man von einem hohen Sicherheitsniveau ausgehen. Trotzdem sollte man immer überprüfen, wie die Anmeldeinformationen aussehen sowie die Lizenz und das Sicherheitszertifikat, das man im Disclaimer als auch in den Geschäftsbedingungen finden sollte.

RNG und unabhängige Prüfung

Zu den üblichen und sehr berechtigten Fragen und Bedenken rund um ein Online-Casino gehören Fragen nach unabhängigen Prüfungen und Verifizierungen eines Online-Casinos sowie deren Bedeutung, wenn es um den Zufallszahlengenerator (Random Number Generator = RNG) geht. Eine der wichtigsten Aspekte für die Seriosität eines Casinos ist die Garantie, dass die Ergebnisse in der Tat zufällig sind, sowie die veröffentlichte Auszahlung Prozentsätze für Online-Casino-Spiele.

Während Software-Anbieter wie Microgaming, Playtech und Cryptologic für eine gewisse Menge an Tests bei der Entwicklung von Online-Casino-Spielen und Software verantwortlich sind, sollte die Prüfung und Verifikation von Aspekten wie RNG und der Auszahlung von Prozentsätze von externen Unternehmen und Wirtschaftsprüfern durchgeführt werden.

Ursprünglich wurden viele der Online-Casinos von Price Waterhouse Coopers auditiert, was nach der Gründung von eCogra allerdings geändert wurde, da diese Regulierungsbehörde die Verantwortung für die Prüfung von Casinos mit ihrem Siegel und Lizenz übernahm. eCogra ist nicht der einzige Auditor, der bei Online-Casinos verwendet wird, doch sollte das Online-Casino nach Wahl auf jeden Fall über einen glaubwürdigen und seriösen Prüfer betreut werden.

Test von Zufallsgeneratoren

Zufallszahlengeneratoren (RNG’s) sind die ‘Maschinen’ oder ‘Computer‘, die an den Spielen in Online-Casinos beteiligt sind und bestimmen, welche Zahlen, Karten, Würfel oder Drehungen ausgegeben werden. Während die meisten Spieler RNG’s als selbstverständlich ansehen, müssen diese ebenfalls von unabhängigen Unternehmen auf Fairness und Richtigkeit überprüft werden, um jederzeit zu gewährleisten, dass nichts ‚rigged‘ ist, also manipuliert, egal wie gut der Ruf des jeweiligen Casinos auch sein mag.

Diese Unternehmen testen die Spiele auf verschiedene Aspekte wie zum Beispiel die Reihenfolge und Häufigkeit von bestimmten Karten, Zahlen oder Walzen, um sicherzustellen, dass die RNGs ordnungsgemäß funktionieren und alle Spieler die gleiche Chance auf Gewinne haben.

Durchschnittliche Auszahlungsprozentsätze bei Casino-Spielen

Online-Casinos veröffentlichen in der Regel die Auszahlungsprozentsätze von Casino-Spielen. Diese Ergebnisse beziehen sich auf den durchschnittlichen Prozentsatz, den ein Spieler für Wetten von 100 Credits im Laufe der Zeit gewinnen kann. Die Werte unterscheiden sich von einem Casino-Spiel zu einem anderen.

Die Prüfer werden sicherstellen, dass diese Informationen korrekt sind und die Prozentsätze laufend überprüft werden. Seriöse Online Casinos veröffentlichen in der Regel regelmäßige, oft monatliche Ergebnisse, die man auf der casinoeigenen Webseite abrufen und nachlesen kann.

Nochmal: Bei der Suche nach einem guten Online-Casino, das zu einem passt, muss man immer sicherstellen, dass es lizenziert ist und zusätzlich von einer renommierten externen Organisation wie eCogra oder TST geprüft wird. Auf diese Weise kann man jederzeit sicher sein, dass Spiele fair sind und man eine faire, gleichwertige Chance auf Gewinne hat.

100%€250
Bonus-Code: PAYPAL